Anschlag auf eine queere Bar in Colorado Springs. Im Club Q sollte heute eine Veranstaltung zum
stattfinden.

Waren 327 ermordete trans* Menschen in 12 Monaten noch nicht genug?

tagesschau.de/ausland/amerika/

(1/x) Zum Volkstrauertag versammelten sich in #Rathenow die "Junge Alternative #Brandenburg", die "AfD #Havelland und andere Rechtsextreme auf dem lokalen Soldatenfriedhof.
Insgesamt kamen 28 Akteure und erinnerten an die "Helden" der beiden Weltkriege.
Fotos: flickr.com/photos/presseservic

In Frankfurt (Oder) wurde ein rechtsextremer Anschlag verübt, bei dem u. a. ein Feuer gelegt wurde. Der RBB spricht von „Randalen“ und „Vandalismus“.

Die mutmaßlichen Täter im Alter zwischen 19 und 48 Jahren seien gefasst worden:
rbb24.de/studiofrankfurt/beitr

Morgen wird die Petition gegen das #StopDeportationCenterBER an den #Brandenburg.er Landtag übergeben - 15.000 Menschen haben unterschrieben! ✊🏾 ✊🏼 Setzt noch eure Unterschrift drunter, wer es noch nicht getan hat! weact.campact.de/petitions/kei

#KeinAbschiebezentrumBER, kein #Abschiebezentrum nirgendwo - #NoBorder, No Nation, #StopDeportation ! 🔥

Huhu, wir sind jetzt auch #neuhier
Wir sind eine Online Anlaufstelle für sexuelle, romantische und geschlechtliche Vielfalt. Wir bieten einen Kummerkasten, einen betreuten Chat für Jugendliche, Broschüren und mehr!
Weitere Informationen gibt es auf queer-lexikon.net

Warum taggst du die Stadt voll mit Telesex ohne deine Nummer runter zu schreiben?

Packt die Bengalos weg, das ist nen Sankt Martins Umzug

BEST SHIP IN TOWN
Gestern haben wir das neue Rettungsschiff der Hilfsorganisation
#SeaWatch beim Tag der offenen Tür im Hamburger Hafen besichtigt. Die #Sea-Watch-5 ist 12 Jahre alt, 58 Meter lang und bietet Platz für etwa 500 Menschen. Ursprünglich ist es ein norwegisches Versorgungsschiff für Windkraft- und Ölpattformen.

An Kränen hängen zwei Schnellboote, mit denen die Menschen aus dem Meer gerettet werden. Die Schnellbote sind wendiger und nicht so hoch wie das Hauptschiff. So kann man Ertrinkenden die Hand reichen. Bei den Rettungsaktionen hält sich das Hauptschiff in weiter Ferne auf, damit die Menschen in Panik nicht auf die Idee kommen, hinzuschwimmen, wenn ihnen die Bergung mit den Schnellbooten nicht schnell genug geht.

Die Crew nennt die Geretteten "Gäste". Die Männer kommen auf Deck unter aufgespannten Planen unter. Für Frauen und Kinder gibt es eine Gemeinschaftsschlafkabine. Hier finden etwa 60 Personen Platz. "Safe Space", wie die Crew sagt. Der sei dringend notwendig, denn Frauen und Kinder hätten die schrecklichsten Sachen auf der Flucht erlebt. Die Männer würden sich freuen, schnell wieder vom Schiff zu kommen. Nur die Frauen und Kinder nicht. Hier hätten sie endlich einmal Ruhe und Sicherheit.

Die Crew ist froh über ihre neuen Anti-Säure-Duschen. Denn viele "Gäste" kommen mit Verätzungen an Bord, da sie in ihren Booten in einem Gemisch aus Salzwasser und Benzin sitzen, wodurch sich ihre Haut ablöst.

Es gibt ein Krankenzimmer, wo die Ärzte und Pfleger - auch Dank Telemedizin - viel Not lindern können. Da die europäischen Behörden zwar keine Geflüchteten mehr aufnehmen wollen, aber auch nicht für etwaige Tote verantworlich sein möchten, werden sehr kranke Geflüchtete im Ernstfall zügig ausgeflogen. Danach melden sich allerdings immer sehr viele Menschen, die wegen Krankheit ebenfalls ausgeflogen werden möchten. "Verständlich", sagt ein Crewmitglied. "Aber viel Arbeit für die Ärzte, echte Kranke von Simulanten zu unterscheiden."

Die Kommando-Brücke ist nachts nur mit Rotlicht beleuchtet. Damit die Augen der Crew nicht vom grellen Licht geblendet werden. Die Mannschaft braucht all ihre Sehkraft, um mit dem Fernglas das Meer nach Flüchtlingsbooten abzusuchen.

Manchmal finden sie die Boote Dank der Frontex-Drohnen, die über den Menschen in Seenot kreisen. Wenn Seawatch die Drohnen in der Ferne ausmacht und dann
#Frontex anfunkt und fragt, ob es da ein Problem gibt, sagt Frontex oft: "Da ist nix, fahrt weiter." Und wenn Seawatch dann an den Booten ankommt, sagen ihnen die Leute: "Ach, die Drohnen? Die kreisen schon seit Tagen über uns."

Ein Crewmitglied sagt: "Ich kann akzeptieren, dass Menschen eine andere Ansicht zu Flüchtlingspolitik haben als ich. Aber dass sie den Menschen beim Ertrinken auf ihren Drohnen-Monitoren zuschauen, das kann ich nicht begreifen."

#Hamburg #RefugeesWelcome

✊Gemeinsam kämpfen!

✨ Alle sozialen Verbesserungen der Vergangenheit wurden von unten erkämpft! Niemand wird uns eine bessere Welt schenken, wir müssen es selbst in die Hand nehmen! ✨

👉 Kommt mit uns am 12. November gemeinsam auf die Straße!

🚉 Gemeinsame Anreise aus Potsdam:
12:15 Uhr Treffen am Gleis 4 am Hbf
12:25 Uhr mit RE1 nach Berlin

Start: 13 Uhr am Alexanderplatz

📍 Mehr Infos: umverteilen.jetzt

Ich wünsch mir Bürgereld so wie es die CDU es darstellt

Eure scheiß Klimapolitik ist nicht zielführend!
Anstatt Proteste zu deligitmieren solltet ihr euren verdammten Ansprüchen gerecht werden.

Wie heuchlerisch kann man sein...

Am Montag kam es bei einer verschwörungsideologischen Demonstration in #Weimar, an der etwa 750 Menschen teilnahmen, zu Einschränkungen der #Pressefreiheit. Journalist*innen wurden bedroht und bespuckt. Ein Polizist griff außerdem in eine Kamera.
#we3110
lzo-media.de/zwischen-fahnen-u

Hallo @all

Es war ja schon ein paar mal thema:
Aktuell betreuen wir mit einem support netzwerk, refugees emancipation, freiLand, Hausprojekten, Privatpersonen, usw. PoC die aus der Ukraine geflohen sind. Wir konnten schon für einige Zimmer in Hausprojekten finden/schaffen und eine Aufenthaltserlaubnis nach §24 (2 jahre aufenthalt, arbeitserlaubnis, anrecht auf sozialleistungen,...) erwirken.

1/4

Show older
Ein föderiertes soziales Netzwerk für Potsdams Linke

Links.potsda.mn is a federated social network for Potsdam's Left. More info can be found on our website .

Links.potsda.mn ist ein föderiertes soziales Netzwerk für Potsdams Linke. Mehr Infos findest du auf unserer Website oder hier: